Fisten Faustfick – Fisting richtig gemacht

Zuerst umspiele ich mit meiner Fingerkuppe liebvoll die Klitoris meiner Frau, dann schiebe ich ihr vorsichtig einen Finger zwischen die Schamlippen. Ich stecke ihn kurz hinein und ziehe ihn langsam wieder hinaus. Wenn meine Fingerspiele sie immer feuchter und geiler machen, dann kommt immer ein Finger mehr hinzu. Und manchmal schluckt die Muschi meiner Frau meine ganze Faust.

Fisting

Mehrere Finger bis hin zur ganzen Faust werden in die Vagina oder den Anus der Frau oder in den After des Mannes eingeführt. Doppelfisten bedeutet, gleichzeitig je eine Faust in den Anus und in die Vagina einzuführen oder gleich zwei Fäuste in eine der Körper-Öffnungen zu stecken. „Fisten“ oder „Fistfucking“ kommt von dem englischen Wort „Fist“ für „Faust“.

Egal welche Variante des Fistens man wählt: Es muss Gleitgel benutzt werden. Sowohl überall an der Hand als auch an der Vagina oder dem Anus. Fistfucking sollte nur gemacht werden, wenn die Beteiligten es wirklich wollen. Die Sex-Partner müssen vollkommen entspannen und in keiner Form psychischen Druck entstehen lassen. Ein Faustfick nur aus Liebe zum anderen – ist der zu gefährlich, denn es kann hierbei schnell zu Rissen, Blutungen und Verletzungen der Vagina oder des Schließmuskels kommen. Der Aktive muss sehr gefühlvoll und behutsam vorgehen. Die Organe müssen sich erst ganz langsam – Stück für Stück – dehnen. Am besten ist es, wenn man es Finger für Finger macht. Es muss auch nicht unbedingt die ganze Faust eingeführt werden. Die Hauptsache ist, es macht Spaß. Einfach nur mir den Fingern an der Vagina oder am Anus spielen, reicht oft schon aus, um den anderen zu erregen und zu stimulieren. Bei den Vorbereitungen zum Faustfick sollte also der entspannende Massage-Akt nicht zu kurz kommen, streicheln, reiben und fingern gehört dazu.

Die Lust kommt meist erst mit viel Übung. Am Anfang fühlt es sich oft nur so an als müsste man dringend zur Toilette. Fortgeschrittene können hierbei aber sogar zum Orgasmus kommen. Der gefistete Partner sollte sich dem anderen nicht nur ausliefern, sondern die Vorgehensweise, das Tempo und die Dehnweite mitbestimmen.

Ist die Faust erfolgreich eingedrungen, sind folgende Techniken möglich: Pumpen – Finger leicht öffnen und schließen. Oder mit der Faust leicht kreisen. Das soll neben einem großen Verbundenheitsgefühl zum Partner auch sexuell sehr reizvoll sein.

Tipp: Wenn sich der Partner gerade verkrampft, dann nicht hektisch die Hand herausziehen, sondern sofort stoppen und bewegungslos verharren. Erste wenn die Kontraktion nachlässt vorsichtig weiter bewegen. Je nach Willen des Gefisteten raus oder rein.

Wichtig ist auch das langsame herausziehen der Faust. Vorsicht auch bei überstehenden Fingernägeln, die können leicht zu Einrissen in die Darmwand führen. Latex-Handschuhe helfen. Ein lauwarmer Einlauf vorher ist ebenfalls zu empfehlen, da die Exkremente sonst im Weg sind.

In den spezifischen Pornofilmen gehen die Darsteller meist noch weiter: Dabei wird sogar noch der Unterarm oder zwei Fäuste in eine Öffnung eingeführt.

Von Drogen jeglicher Art – um lockerer zu werden, ist absolut abzuraten – denn sie führen eher dazu nicht mehr genau mitzubekommen, was mit einem passiert. Und das ist schlecht. Viele benutzen für diese Praktik fetthaltiges Gleitgel, da der Fettfilm schön lange haften bleibt. Doch merke: Fette und Öle greifen Kondome an und machen sie brüchig. Also anschließender Geschlechtsverkehr birgt Gefahr, trotz Kondom schwanger zu werden oder beispielsweise das HIV-Virus zu übertragen.

Wer sich auch selber fisten lässt, ist ein besserer Fister, denn er weiß, was genauer was im After abgeht…

Junge fickt mit haariger MILF Fotze

“Mit kraftvollen Stößen fuhr mein dickes Glied in der behaarten Scheide der geilen MILF ein und aus. Die geile Sau stöhnte immer lauter und ihre Fotze war mittlerweile klitschnass. Lange würde ich den Samen nicht mehr zurückhalten können und ich würde ihr das ganze Sperma in großer Menge in ihre triefende, zuckende haarige Muschi spritzen …”

behaarte Fotze
Behaarte MILF Fotze

Ich war damals 17 Jahre alt, und war alleine mit dem Fahrrad auf einer Radtour unterwegs. Ich hielt zwischendurch an, um zu pissen. Also ging ich an eine Wiese und stellte mich an einen Baum. Nachdem ich abgeschüttelt hatte und meine Vorhaut ein paar Mal vor und zurückgeschoben hatte, merkte ich, wie mein Glied plötzlich steif wurde. Ich hatte mir bereits seit mehreren Tagen keinen mehr gewichst und deshalb wurde es wohl höchste Zeit meinen Penis mal wieder zu wichsen. Ich umschloss mein dickes Glied kräftig mit der Hand und begann zu wichsen. Es war weit und breit keiner zu sehen und aus diesem Grund beschloss ich meinen Penis bis zum Samenerguss zu wichsen. Mit festem Griff schob ich meine Vorhaut vor und zurück über meine pralle Eichel. Plötzlich hörte ich ganz in der Nähe ein leises Stöhnen. Ich hielt inne und schaute hinter dem Baum vorbei auf die Wiese. Dort lang eine nackte Frau mit weit gespreizten Beinen und rieb sich ihre stark behaarte Muschi! Ich war zwar etwas erschreckt im ersten Moment, aber dann beschloss ich diese einmalige Gelegenheit zu nutzen. Ich wollte diese geile MILF mit der haarigen Möse unbedingt ficken … Willst Du wissen wie es weitergeht? Klick hier »